La búsqueda de Bitcoin es la más alta de África, América del Sur

Los datos sobre tendencias de Google recopilados por Blockchaincentre.net han revelado que, a nivel mundial, la búsqueda de Bitcoin en línea se realiza sobre todo en países de África y América del Sur.

Con Kenia y Brasil encabezando la lista de los 10 países más buscados por Bitcoin, el país de África Oriental representa el 94,7% de las búsquedas de monedas encriptadas con Nigeria, el siguiente país africano representa el 89,4% y Sudáfrica el 89%.
La búsqueda de Bitcoin afirma que África es clave para el futuro de la criptografía

Estos datos de búsqueda de Bitcoin Circuit siguen respaldando las afirmaciones de los entusiastas e interesados que creen que África es el futuro de las criptodivisas. Los datos de Blockchaincentre.net señalan que África sería un actor clave en las criptodivisas más adelante en el futuro.

La purga de criptografía de YouTube continúa con la prohibición de la cuenta de Bitcoin.com

El año pasado, Nigeria se sumó a la larga lista de países que se disponen a legalizar la criptografía con el presidente de la Cámara de Representantes de Nigeria, Ahmed Lawman, pidiendo que se estableciera un marco legislativo adecuado para la criptografía. Sudáfrica, por otra parte, posee el 13% de la propiedad de la criptografía en África. El regulador financiero del país a principios de este año también proclamó que los activos y actividades de criptografía no podían quedar fuera de los perímetros reglamentarios.
América del Sur, BTC, pandemia de COVID-19

La pandemia del virus de la Corona ha sido sin duda una influencia decisiva en la adopción del criptograma este año en todo el mundo, especialmente en África y América del Sur. Cuatro países en la lista de los 10 primeros en la búsqueda de Bitcoin son naciones sudamericanas. Brasil, con un 96,2%, se encuentra en cabeza del continente, en segundo lugar después de Kenia.

  • Chile, junto con Ecuador, representaba el 89%, mientras que Argentina, con el 87,7%, ocupaba el último lugar en la tabla. La pandemia ha provocado un aumento de la demanda de criptogramas en estos países. Según se informa, en abril, el comercio entre pares en Argentina, Chile y Venezuela alcanzó su máximo histórico.
  • Venezuela, con su economía en alza, no figuraba en la lista de los 10 principales países con búsqueda en Bitcoin; sin embargo, el interés por la criptografía en el país se ha mantenido fuerte. Según se informa, el cierre de bancos en el país como forma de prevenir un aumento de los casos de coronavirus también ha dado lugar a un aumento de la demanda de criptogramas en Venezuela.

Bitcoin bricht den Hauptwiderstand, aber die Finanzierungsraten könnten Ärger machen

Bitcoin hat über Nacht einen bemerkenswerten Aufschwung erlebt, der es der Krypto-Währung ermöglicht hat, sich zu ihrem Hauptwiderstand in der oberen 9.000-Dollar-Region zu entwickeln. Dieser Aufschwung kommt, wenn der wöchentliche Schlusskurs schnell näher rückt.

Bemerkenswerter Aufschwung quasi über NachtDie BTC versucht nun, ihren wöchentlichen Wolkenwiderstand zu durchbrechen. Analysten weisen darauf hin, dass es für die Käufer unbedingt erforderlich ist, die Währung während des Wochenschlusses über der unteren Grenze der Wolke zu halten, da die Möglichkeit dazu führen könnte, dass sich die Krypto-Währung in Richtung 11.000 $ erholt.

Trotzdem verzeichnet die Krypto-Währung steigende Finanzierungsraten auf Margin-Handelsplattformen.

Dies kann ein negatives Zeichen für die kurzfristige Preisaktion der Krypto-Währung sein.

Bitcoin schiebt kritische Widerstände als wöchentlich geschlossene Webstühle hinter sich

In den kommenden Stunden wird Bitcoin seine wöchentliche Kerze schließen.

Der Wochenschluss ist ein historisch wichtiges Ereignis, da er Händlern und Investoren Einblick in die mittelfristige technische Struktur der Kryptowährung gibt.

Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels handelt Bitcoin bei seinem derzeitigen Preis von 9.800 $ um über 4 % aufwärts. Dies ist ein bemerkenswerter Anstieg gegenüber den Tagestiefstständen von 9.200 $, die am Ende der gestrigen Konsolidierungsphase festgelegt wurden.

Der anhaltende Aufschwung der Krypto-Währung kam zustande, nachdem Käufer eine starke Verteidigung der unteren 9.000-Dollar-Region verkündeten.

Es scheint, dass dies zu einer starken Unterstützungsebene geworden ist, die dazu beitragen könnte, die Krypto-Währung in den kommenden Tagen und Wochen zu stärken.

Dieser Aufschwung hat es Bitcoin auch ermöglicht, seinen wöchentlichen Wolkenwiderstand zu durchbrechen.

Ein anhaltender Halt über der unteren Grenze dieser Wolkenformation bei etwa $ 9.500 vor dem heutigen Börsenschluss könnte dazu beitragen, dass die Krypto-Währung in den kommenden Tagen und Wochen deutlich höher klettert.

Ein populärer Crypto Trader sprach kürzlich in einem Tweet darüber und bot eine Grafik an, die die feste Bewegung in diese Widerstandsregion zeigt.

„Die BTC – die den wöchentlichen Wolkenwiderstand wieder durchbricht … muss den Schlusskurs für das obere Wolkenziel halten“, bemerkte er, während er auf die untenstehende Grafik zeigte.

Wenn sich die BTC bis an die obere Grenze dieser Wolke erholt, könnte sie bald neue Jahreshöchststände von fast 11.000 USD erreichen.

Die jüngste Rallye der BTC fällt mit der Raketenfinanzierung zusammen

Die Finanzierung auf Margin-Handelsplattformen wie BitMEX kann Investoren einen Einblick in die Stärke der Preisbewegungen bieten.

Diese jüngste Rallye hat dazu geführt, dass die Finanzmittel höher kletterten, was bedeutet, dass Händler in Long-Positionen diejenigen bezahlen müssen, die Shorts halten – ein Trend, auf den ein beliebter Händler in einem kürzlichen Tweet hingewiesen hat.

„Die Finanzierung an der OKEX ist plötzlich wieder sehr hoch“, sagte er, während er auf das unten abgebildete Diagramm zeigte.

Eine höhere Finanzierung bedeutet im Wesentlichen, dass es teuer ist, Long-Positionen zu halten, wobei diese Prämie darauf hindeutet, dass die Nachfrage in Richtung Long-Positionen verzerrt ist.

Je teurer es wird, Long-Positionen einzugehen, desto größer ist die Chance auf eine Trendwende.